20.01.2023 I Bereich: vegane Testberichte

Test: Veganes Pilz-Rustipani von Wagner

Lias Bewertung:

Nährwerte:
Zutaten:
Preis:
Verpackung:
Zubereitung:
Geschmack:
Konsistenz:

Gesamt:

Vorweg die Frage: Was ist eigentlich ein Rustipani? Für uns ist es sowas ähnliches wie Rahmflecken, die es häufig auf Mittelalterfesten, auf Weihnachts- oder Jahrmärkten gibt; die frisch aus dem Holzofen kommen und oftmals mit Schmand/Rahm sowie Speck und Zwiebel belegt sind. Wagner hat nun mit den Rustipanis ein ähnliches Fertiggericht auf den Markt gebracht, welche es 2 x vegetarisch (“Mediterrane Kirschtomaten” und “Geräucherter Käse”) sowie 1 x mit Salami gibt. Neuerdings gibt es nun aber auch eine komplett vegane Variante mit dem hübschen Namen “Pilz-Trio”. Wir möchten vorweg schicken, dass wir bis dato nur das vegane Rustipani probiert haben; wir wissen also nicht, wie die vegetarischen schmecken – und das mit Salami würden wir eh nicht testen. In nachfolgendem Test- und Erfahrungsbericht nun alles zu Geschmack, Konsistenz, Zutaten, Kalorien, Verpackung, Nährwerte etc. des veganen Rustipani “Pilz-Trio” von Wagner.

Aus welchen Zutaten wird das vegane Rustipani Pilz-Trio hergestellt?

Man würde nicht denken, dass man für die Zubereitung eines solch simplen Gerichts doch so viele Zutaten benötigt. Nachfolgend die genaue Liste:

Weizenmehl, Wasser, helle Sauce (15%) (Wasser, Rapsöl, Reismehl, Knoblauch, Kartoffelprotein, Speisesalz, Gewürze, Zitronensaftkonzentrat, Kartoffelstärke), Champignons (11%), Mischpilz-Zubereitung (8%) (Champignons, Frühlingszwiebeln, Shiitake, Butterpilze, Petersilie, Speisesalz, Gewürz), Roggenmehl, Weizensauerteig getrocknet, pflanzliches Öl (Raps), Hefe, Speisesalz, Weizengluten, Kräuter und Gewürze, Knoblauch, Gerstenmalzextrakt, Weizenquellmehl, Maisstärke, Malzmehl (Gerste, Weizen), Spinat, Tomatenpulver, Erbsenprotein.

Die Zutaten lesen sich ziemlich natürlich, relativ viel Weizen enhalten, aber das ist ja grundlegend nicht schädlich für Menschen, die es gut vertragen. Wir können nichts Negatives gegen die Zutaten sagen.
Für Menschen mit einer Glutenunverträglichtkeit ist dieses Rustipani-Brot aber keinesfalls geeignet > WEIZENSCHOCK 🙂

Nährwerte und Kalorien des veganen Rustipani

100 Gramm Rustipani kommen auf 201 kcal. Nachdem ein Rustipani 185 Gramm auf die Waage bringt, kommen wir hier auf rund 370 Kilokalorien pro Rustipani. Diesen Wert finden wir eigentlich recht positiv. Schauen wir uns die Nährwerte pro 100 Gramm im Detail an:

  • Fett: 5,8 g (davon gesättigte Fettsäuren: 1,4 g)
  • Kohlenhydrate: 30,2 g (davon Zucker < 2 g)
  • Ballaststoffe: 2,4 g
  • Eiweiß: 6 g
  • Salz: 0,96 g

Wenn man sich die Zutatenliste durchliest, war anzunehmen, dass das Produkt größtenteils aus Kohlenhydrate besteht. Das ist per se nichts Negatives wenn man sich genügend bewegt und Sport macht, schadet eine kohlenhydratlastige Ernährung nicht. Dennoch wünschen wir uns immer eher etwas ausgewogenere Nährwerte mit Fokus auf eine hohen Eiweißgehalt.

Warum ist es wichtig, sich mehr vegan zu ernähren?

Eine Ernährungsform, die vegan ausgerichtet ist, schenkt Tieren Freiheit und reduziert den CO2-Ausstoß immens. Warum? Mehr dazu…

Was kostet das vegane Pilz-Rustipani? Und wie viel enthält eine Packung?

Wie bereits geschrieben, ist ein Rustipani 185 Gramm schwer – das reicht unserer Meinung nach, denn es sättigt sehr. Gekauft bei EDEKA hat es 2,19 Euro gekostet. Diesen Preis finden wir in Ordnung.

Wie ist das Rustipani verpackt?

Auch wenn man versucht hat, die Plastikfolie, die das gefrorene Rustipani ummantelt, aussehen zu lassen wie ein Brotpapier, ändert es doch nichts an der Tatsache, dass hier ein tiefgekühltes Produkt in Plastik eingewickelt wurde. Noch dazu in einer relativ massiven Plastikfolie (nicht so eine dünne wie bei TK-Pizza). Auch liegt diese relativ großzügig um das Produkt. Bei TK-Pizza kommt die Folie ja drum, damit der Käse und der Belag nicht abfallen. Der Belag auf dem Rustipani war sehr kompakt und er ist auch nicht abgefallen – daher fragen wir uns schon, muss das unbedingt sein mit der Plastikfolie? Für uns jedenfalls ein Minuspunkt.

Einige Bilder des veganen Wagner Rustipani Pilze:

Wie erfolgt die Zubereitung des veganen Rustipani

Die Zubereitung bekommt wirklich jeder hin, einfach Ofen auf 200 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze) und rein damit für 14-16 Minuten. Das Rustipani muss vorher nicht angetaut werden. Wenn man nicht einschläft, während das Brot im Backofen ist, kann hier absolut nichts schief gehen.

Wie schmeckt das vegane Rustipani von Wagner?

Fangen wir mal mit den positiven Punkten an: Das Pilz-Rustipani schmeckt sehr natürlich und überhaupt nicht künstlich. Bei (veganen) Fertigprodukten aus der Tiefkühltruhe schmeckt man oftmals sehr deutlich, dass es ein industriell gefertiges Gericht ist. Das ist bei Wagners Rustipani überhaupt nicht der Fall. Ferner sieht es optisch sehr ansprechend und appetitlich aus, auch hier hat man dieses Frischegefühl und die Optik macht richtig Lust, rein zu beißen.
Nun zum gesamten Geschmackserlebnis: der sehr dominante Part bei diesem veganen Gericht ist definitiv das Brot. Es ist einfach massiv, sowohl vom Mundgefühl als auch vom Geschmack. Es steht sehr deutlich im Vordergrund, was uns nicht so gut gefällt. Der Boden schmeckt wie warm gemachtes Mischbrot, das recht knusprig, aber auch sehr dick ist. Generell spricht nichts gegen Teig, aber der Belag geht bei diesem Verhältnis unter. Die vegane Sauce ist dünn und cremig. Wir nehmen einen dezenten Pilzgeschmack wahr und leicht-würzige Pfeffernoten. Das ist recht angenehm, dennoch steht es nicht im Verhältnis zum massiven Brot. Die frischen Pilze gehen daher leider auch unter und man hat das Gefühl, es sind viel zu wenig Pilze drauf, obwohl das eigentlich optisch gar nicht der Fall ist. Auch die Kräuter und Frühlingszwiebel gehen unter, obwohl sie optisch deutlich sichtbar sind und zu diesem Frischgefühl beitragen.

Fazit zum veganen Wagner Rustipani:

Würden wir es nochmal kaufen? Nein… Allerdings hat uns das Produkt inspiriert solch ein Brot selbst zu machen. Das Rezept zu unserem veganen Pilz-Knusperbrot gibt es hier. Die Zutaten sind sehr natürlich, die Nährwerte und der Preis sind ok – das gefällt uns. Plastikfolie bei eine veganem TK-Produkt geht für uns gar nicht. Geschmacklich trifft es unseren Gusto nicht so ganz, da uns das Brot zu dominant ist. Ein richtiger Teigliebhaber sieht das aber vielleicht anders. Probieren!

Noch ein paar Bilder des veganen Rustipani:


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 3.02.2023 I Bereich : vegane Testberichte

    Test: vegane Like Rostbratwürstchen von Like Meat

    Das vegane Fertiggericht “Like Rostbratwürstchen” von Like Meat ist eine Alternative zu traditionellen Fleischbratwürsten. Like Meat ist bekannt für seine veganen…

    weiter lesen
  • 17.01.2023 I Bereich : vegane Testberichte

    Plant-based Nuggets von Burger King im Test

    Besonders erfreulich finden wir, dass Burger King zwischenzeitlich auch plant-based Nuggets, also das vegane Pendant zu den allseits beliebten Chicken Nuggets,…

    weiter lesen
  • 15.01.2023 I Bereich : vegane Testberichte

    Vegane Falafel von Garden Gourmet im Test / Erfahrung

    Um die Frage gleich vorweg zu beantworten: Ja, Falafel sind “von Natur aus” vegan und ja, man kann sie ganz einfach…

    weiter lesen