31.03.2022 I Bereich: vegane Testberichte

Veganes Pulled von Endori auf Erbsenbasis – Erfahrungsbericht

Lias Bewertung:

Nährwerte:
Zutaten:
Preis:
Verpackung:
Zubereitung:
Geschmack:
Konsistenz:

Gesamt:

Für alle, die es noch nicht wissen, aus Amidori wurde Endori. Die Aufmachung der Verpackung und die Produkte sind größtenteils gleich geblieben. In diesem Erfahrungsbericht findet ihr zahlreiche Infos zum veganen Pulled von Endori auf Erbsenbasis.

Das pflanzliche Produkt immitiert klassisches Pulled Pork, also ein Barbecue Gericht aus einer Schweineschulter. Das Gericht wird in der Regel sehr langsam und bei niedriger Temperatur über einen langen Zeitraum von mehrere Stunden gegaart, dadurch wird das Fleisch sehr zart und zerfällt. Diese Begebenheit möchte Endori mit seinem veganen Pulled ebenfalls erreichen, was ihnen auch gelungen ist. Wir waren mehr als begeistert von diesem veganen Fertiggericht. In nachfolgendem Testbericht alle Infos zu Geschmack, Konsistenz, Verpackung, Kalorien, Zutaten, Nährwerten, Preis, Zubereitung und mehr. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Aus was besteht das vegane Pulled von Endori (Zutaten)?

Hauptzutat ist Erbsenproteinisolat, mit 29 % handelt es sich um den größten Bestandteil. Gefolgt von Wasser, Rapsöl, Tomatenmark, Maisfaser, Branntweinessig, Thymian, Knoblauchgranulat, Gewürze, glutenfreies Hafervollkornmehl, Kartoffelstärke, Apfelessig, Kartoffelfaser, Flohsamenschalen, Speisesalz und natürlich Aromen.

Da wir bereits vor rund einem Jahr das Vorgänger-Modell getestet haben, können wir an dieser Stelle feststellen, die Zutaten wurden verändert. Und zwar ins Positive. Antioxidationsmittel, Säurungsmittel, Ascorbinsäure, Molkenproteinkonzentrat und noch ein paar andere Zutaten wurden ausgetauscht. Und das in wesentlich natürlichere und gesündere Zutaten. Auch wurden der Erbsenanteil von 23 auf 29 % gesteigert. Sehr positive Weiterentwicklung des veganen Produkts. Im Allgemeinen sind die Zutaten sehr gut und nun auch vollständig vegan.

Nährwerte und Kalorien des Endori Pulled

100 Gramm des veganen Pulled Pork enthalten 180 kcal. Im Vergleich zum echten Schwein, das im Durchschnitt 130 kcal pro 100 Gramm hat, ein guter Wert für ein Fertigprodukt. Auch die restlichen Werte sind sehr positiv zu bewerten: 6,6 Gramm Fett, davon 1,0 Gramm gesättigte Fettsäuren, 2,4 Gramm Kohlehydrate, davon 0,7 Gramm Zucker, 26 Gramm Eiweiß, 1,8 Gramm Salz. Die Fett- und Kohlehydrate-Werte sind beim echten Pulled Pork übrigens ähnlich, nur beim Eiweiß gewinnt das vegante Pulled von Endori mit 8 Gramm mehr auf 100 Gramm. Wirklich beeindruckend. Erbsen sind als Eiweißlieferant einfach großartig und somit ist dieses Fertiggericht ein echtes, kalorienarmes, veganes Low-Carb-Gericht. Das wird Sportler oder Personen freuen, die gerade etwas abnehmen möchten.

Warum ist es wichtig, sich mehr vegan zu ernähren?

Eine Ernährungsform, die vegan ausgerichtet ist, schenkt Tieren Freiheit und reduziert den CO2-Ausstoß immens. Warum? Mehr dazu…

Inhalt und Preis des veganen Endori Pulled (Pork)?

Die Packung enthält 170 Gramm. Wir haben rund 120 Gramm zubereitet und es war mehr als genug. Die Erbsenbestandteile stopfen wahnsinnig und nach einem Pulled Burger (der ca. 60 Gramm Endori Pulled enthielt + Gemüse, Sauce und Brötchen) waren wir wirklich pappsatt. Das Völlegefühl nimmt glücklicherweise schnell (nach ca. 30 Minuten) wieder ab, nicht so wie normales Fleisch, das teilweise mehrere Stunden schwer im Magen liegt. Auch für sehr hungrige Männer wird es kaum zu schaffen sein, die ganze Packung allen zu essen. Daher ist auch der Preis von 2,99 Euro (gekauft im EDEKA Supermarkt) absolut angemessen. Das Preis-Leistungsverhältnis des Endori Pulled ist sehr ausgewogen und man erhält viel Produkt für den Preis.

Wie ist das vegane Pulled verpackt?

Ziemlich außergewöhnlich. Das Endori Pulled ist in einer bunt bedruckten Plastikfolie verpackt, welche in einer Kartonschale liegt. Zuerst entsteht der Eindruck, dass die Plastikfolie als eine Art Deckel zum Abziehen vom Karton fungiert, aber das Pulled ist komplett in Folie verpackt. Das finden wir etwas schade, da es natürlich besser wäre, wenn es ohne Plastikfolie wäre. Vermutlich müsste dazu aber das Produkt tiefgefroren werden, was vielleicht wiederum die Konsistenz und/oder den Geschmack beeinträchtigen würde. Wir wissen es nicht.

Nachfolgend einige Bilder des veganen Fertiggerichts von Endori

Wie wird das vegane Pulled zubereitet?

Die Zubereitung des Endori Pulled ist kinderleicht. Ca. drei Esslöffel Pflanzenfett in eine Teflonpfanne gießen, gut erwärmen, aber nicht so, dass sie zu heiß wird, Pulled rein geben und vier Minuten braten. Hier tritt schon der erste „Wow-Effekt“ auf, was wir so bei einem vegetarischen oder veganen Produkt noch nicht erlebt haben. Es entstehen relativ schnell Verfärbungen am veganen Pulled wie bei echtem Fleisch. Es wird knusprig und sieht von Minute zu Minute mehr nach Pulled Pork Fleisch aus. Das ist wirklich faszinierend mit anzusehen. Ungebraten sieht es übrigens eher wie kaltes, bereits gebratenes, zerrupftes, leicht orange eingefärbtes Hühnerfleisch aus. Beim veganen Pulled von Endori sollte man sich auf jeden Fall an die vier Minuten Bratzeit halten, sonst wird es zu hart. Auch sollte die Hitze konstant gehalten werden (nicht zu heiß). Wir haben es auf Stufe 5 von 9 der Kochplatte zubereitet. Nach einer Minute in der Pfanne erfolgte der erste Geschmackstest. Es ist schon gewürzt, wir haben aber noch etwas Salz zugegeben. Es können auch andere Gewürze hinzugefügt werden, je nach Lust und Laune. Nach vier Minuten ist das Pulled fertig zum Genießen mit Gemüse, Reis, als Bowl, in einem thailändischen Curry oder z. B. einem Pulled Burger.

Wie schmeckt das veganze Pulled von Endori?

Als erstes müssen wir auch die großartige Konsistenz eingehen. Das hat Amidori wirklich toll hinbekommen. Es ist knusprig, bissfest, dennoch zart – kein Unterschied zu Fleisch wahrnehmbar. Davon sind wir wirklich begeistert. Auch der Geschmack ist sehr lecker. Im ersten Moment denkt man sich, könnte etwas mehr Pfiff vertragen, doch es entwickelt sich mit der Zeit. Im Gegensatz zum Vorgängerprodukt, sind auch absolut keine pflanzlichen Noten mehr wahrnehmbar. Es ist minimal pfefferig und auch leichte Nuancen von Knoblauch sind schmeckbar. Die kleinen Krümel sind richtig knusprig und fühlen sich im Mund wirklich klasse an.

Fazit:

Preis-Leistungsverhältnis: sehr gut. Zubereitung: kinderleicht. Konsistenz: perfekt. Geschmack sehr angenehm, ausgewogen und so gemacht, dass es auch wunderbar in verschiedensten Gerichten verarbeitet werden kann. Konsistenz wirklich großartig, kein Unterschied zu echtem Fleisch feststellbar. Optik: sehr gelungen. Verpackung: Na ja, leider mit Plastikfolie. Nährwerte: sehr gut. Inhaltsstoffe: gut.

Hier noch einige Bilder von der Zubereitung und des fertigen Gerichts:


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 4.12.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Die vegane Like Bratwurst im Test

    Wir haben bereits einige vegane Bratwürste getestet, dieses mal auf der Probierliste, die vegane Like Bratwurst von Like Meat. Die veganen…

    weiter lesen
  • 26.11.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Veganer Long Chicken von Burger King im Test

    Burger King hat zwischenzeitlich einige vegane Burger und Gerichte in seinem Sortiment. Wir finden, eine ganz tolle Sache. Für Fast Food…

    weiter lesen
  • 22.11.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Vegane Spätzle von Settele im Test

    Der schwäbische Fabrikant Settele ist bekannt für seine Spätzle und Maultaschen. Sein Produktsortiment hat er kürzlich um ein paar vegane Produkte…

    weiter lesen