25.01.2022 I Bereich: vegane Testberichte

Test: Wie schmecken die veganen Knuspergarnelen von Zeastar?

Lias Bewertung:

Nährwerte:
Zutaten:
Preis:
Verpackung:
Zubereitung:
Geschmack:
Konsistenz:

Gesamt:

Was man von einem Produkt halten soll, auf dessen Verpackung im Titel groß und breit ein Rechtschreibfehler zu finden ist… “Veganer knusprige Zitronengarnelen”, es soll natürlich “Vegane knusprige Zitronengarnelen” heißen. Na ja, wir haben die große Tüte mit den tiefgefrorenen, veganen Knuspergarnelen von Zeastar trotzdem gekauft. Im Großhandel bei der METRO übrigens. In einem normalen Supermarkt konnten wir dieses Produkt noch nicht entdecken, obwohl es Produkte von Zeastar auch angeblich im Einzelhandel zu kaufen geben soll. Zeaster ist eine Marke vom Unternehmen Vegan Finest Foods, das in den Niederlanden (Wateringen) ansässig ist. Auf der Webseite www.veganfinestfoods.com findet man diverse vegane Produkte. Unter der Marke Zeastar werden vegane Fischalternativen wie auch pflanzliches Lachs- und Thunfisch-Sashimi verkauft. Ferner bietet Vegan Finest Foods auch pflanzliche Fleisch- und Käseprodukte an. Die Markennamen hierfür: Beastie Plants, Futuristic Chickn, Vegan Junkstar sowie iMelt4U. Kreativ sind sie jedenfalls…
Zurück zu unseren veganen Knuspergarnelen: Auf der Verpackung ist vermerkt “Palm Oil Free”, also kein Palmöl enthalten, das finden wir schon mal sehr positiv. Auf den Rest sind wir gespannt. Alles zu Geschmack, Kalorien, Nährwerte, Inhaltsstoffe und Zubereitung der veganen Garnelen, lest ihr in nachfolgendem Testbericht.

Aus welchen Zutaten werden die veganen Knuspergarnelen hergestellt?

Wir haben uns die Zutatenliste auf der Verpackung angesehen, nachfolgend eine Übersicht.

Wasser 63%, Kartoffelstärke 12%, Brotkrume (enhält Weizenmehl, Wasser, raffiniertes Kokosöl, Salz, Sojabohnenpulver, Hefe, Maisstärke, Calciumsulfat, Ammoniumbicarbonat, Magnesiumcarbonat, Hefeextrakt, B-Carotin) 7 %, Sojaöl, Weizenfaser, Nicht-GVO Sojaproteinpulver, Geliermittel (Carrageen, Konjakmehl), Zitronenextrakt 1%, Seetang-Extrakt, Zucker, Salz, Farbstoffe (Paprikaextrakt)

Also halten wir fest, die Basis dieses Produkts ist Kartoffelstärke, gefolgt von Brotkrumen. Spannend. Somit sind Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit schon mal raus. Bei den Zutaten Calciumsulfat, Ammoniumbicarbonat, Magnesiumcarbonat, Geliermittel Carrageen, Konjakmehl) kann man schon etwas die Stirn runzeln. Was genau ist das alles? Wir haben gegoogelt:

Calciumsulfat: chemische Verbindung aus Kalzium und Schwefel
Ammoniumbicarbonat: Ammoniumsalz der Kohlensäure (sowas ähnliches wie Natron, wir auch zum Backen verwendet)
Magnesiumcarbonat: Mineralsalz / anorganische chemische Verbindung
Carrageen: Zusatzstoff der aus Rotalgen gewonnen wird
Konjakmehl: Mehl aus Konjakwurzel – wir auch häufig zum Abnehmen eingesetzt. Aber natürliches Produkt.

Alles in allem finden wir die Zutaten nicht wirklich spannend. Da ist nichts drin, was irgendwie gut für den Körper wäre. Eher könnte man sagen, es ist knapp an der Grenze zur künstlichen Chemiebombe.

Wie viele Kalorien haben Zeastars vegane Garnelen? Nährwerten:

100 Gramm der veganen Knuspergarnelen enthalten 192 kcal. Vermutlich ist aber hier das Öl, welches zum Backen oder frittieren benötigt wird, nicht eingerechnet. Mit Öl kommt man vermutlich auf rund 250 kcal auf 100 Gramm vegane Garnelen. Nachfolgend die genauen Nährwerte:

– 10,9 Gramm Fett (davon 1,9 Gramm gesättigte Fettsäuren)
– 23 Gramm Kohlenhydrate (davon 3 Gramm Zucker)
– 3,1 Gramm Ballasstoffe
– 2,3 Gramm Eiweiß
– 1,1 Gramm Salz

Von natürlichen Garnelen weiß man, dass sie sehr viel Eiweiß, wenig Fett und wenig Kohlenhydrate enthalten. Also auch hier kann das Produkt nicht wirklich punkten.

Warum ist es wichtig, sich mehr vegan zu ernähren?

Eine Ernährungsform, die vegan ausgerichtet ist, schenkt Tieren Freiheit und reduziert den CO2-Ausstoß immens. Warum? Mehr dazu…

Was kosten die veganen Garnelen? Und wie viel ist drin?

In dem großen Beutel, welchen wir im Großhandel gekauft haben, sind 1 kg enthalten. Im Internet kann man auch Beutel mit nur 250 Gramm kaufen (Tipp für alle die probieren und testen wollen: Auf jeden Fall erst mal die kleine Portion im Internet bestellen). Wir haben die Garnelen nicht gezählt, schätzen aber, dass rund 30 pflanzliche Garnelen drin sind. Die einzelnen Teilchen sind relativ groß. Sie sollen wohl eher große Garnelen also King-Prawns oder Tigergarnelen immitieren. Der Beutel kostet 23,95 Euro brutto (gekauft bei Metro). Im Internet im Mr. Vegan Online-Shop kosten 250 Gramm 12,95 Euro. Na ja, ihr könnt selbst rechnen. Auf jeden Fall ein stolzer Preis, wenn man die Zutaten betrachtet. Gut, richtige Garnelen sind auch ziemlich teuer, aber das rechtfertigt ja nicht, ein pflanzliches Fertig-Produkt ebenso teuer zu verkaufen.

Wie sind die tiefgefrorenen, pflanzlichen Garnelen verpackt?

In einem dicken, farbig bedruckten Plastikbeutel, der nicht wieder verschließbar ist. Also kein Zip-Band oder ähnlich. Warum ist hier Plastik notwendig? Tiefkühlware kann wunderbar im Karton verpackt werden. Erneuter Minuspunkt.

Einige Bilder der veganen Knuspergarnelen von Zeastar:

Wie werden die veganen Zitronen-Knusper-Garnelen zubereitet?

Auf der Verpackung wird angegeben: 3 bis 4 Minuten in der Fritteuse bei 175°C. Da wir keine Fritteuse haben, haben wir die veganen Garnelen leicht angetaut und sie mit Pflanzenfett in der Pfanne erhitzt. Das klappt ebenso wunderbar. Vier mal wenden, und immer wieder die Hitze kontrollieren. Von Stufe 9 haben wir 6/7 verwendet. Ca. 6 Minuten waren sie in der Pfanne, bis die Panade goldbraun wurde.

Wie schmecken die veganen Garnelen im Teigmantel von Zeastar?

Beim Anschneiden fällt sofort auf, die Konsistenz ist schon mal sehr gut gelungen. Fühlt sich an wie echte Garnelen sieht auch so aus. Das vegane Garnelenfleisch ist weiß und etwas faserig. Vielleicht ein klein wenig homogener und einen Touch weicher als echte, nicht vegane Garnelen. Der Teigmantel fühlt sich trotz Zubereitung in der Pfanne auch sehr knusprig an. Nun der erste Biss: Hmmmm… ok… joaaa…. ganz gut. Fühlt sich im Mund auf jeden Fall an wie Garnele, der Knuspermantel ist lecker, leicht zitronig, nicht zu dick, angenehm crispy und minimal würzig. Aber dann – irgendwas fehlt. Ja was eigentlich? Der Garnelen-Geschmack. Man hat etwas im Mund, kaut darauf herum, kommt zu Erkenntnis, ist eigentlich ganz lecker, aber nach Garnele schmeckt es definitiv nicht. Das pflanzliche Garnelenfleisch schmeckt irgendwie nach nicht besonders viel. Es ist weder salzig, noch würzig, auch nicht fischig oder säuerlich… nein – Fehlanzeige. Es schmeckt ziemlich neutral. Am Meisten sticht die Zitrone im Teigmantel hervor, die das Ganze ganz lecker macht. Zusammen mit asiatischer süß-saurer Sauce (also zusammen mit noch ein bisschen mehr Chemie 😉 ) schmeckt das alles ganz gut – aber überzeugt oder begeistert hat uns das alles nicht. Schade. Stellt sich jetzt die Frage, was machen wir nun mit den restlichen 900 Gramm veganen Garnelen in unserem Tiefkühler? 😉

Bewertung/Fazit zu den veganen Garnelen:

Ein teures, veganes Produkt, das schon irgendwie gut schmeckt, aber letztendlich zu wenig bis gar nicht nach Garnele. Die Nährwerte sind nicht wirklich attraktiv und die Inhaltsstoffe sind so la la. Das Ganze natürlich in einem dicken Plastikbeutel verpackt, obwohl bei TK auch wunderbar Karton funktionieren würde – finden wir auch nicht gut. Würden wir dieses Produkt in unserer Gastronomie anbieten, wenn wir eine hätten? Vermutlich eher nicht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist nicht gegeben. Wer privat eine Party plant und sich ggf. überlegt diese veganen Knusper-Garnelen als alternatives Fingerfood anzubieten für Gäste, die lieber auf tierische Produkte verzichten wollen, kann das machen, muss aber nicht. Es gibt viele andere tolle, vegane Alternativen, die wirklich begeistern, z. B. Gemüse im Bierteigmantel.

Und hier noch ein paar weitere Bilder


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 11.05.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Vegane Sauce Hollandaise von Thomy im Test

    Es ist wieder Spargelzeit und die Sauce Hollandaise der Marke Thomy gehört wohl zu einer der wichtigsten und am meisten gekauften…

    weiter lesen
  • 6.05.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Vegini Nuggets auf Erbsenbasis im Test

    Unter der Marke “Vegini” verkauft das österreichische Unternehmen VeggieMeat GmbH vegane Produkte auf Erbsenbasis. Von veganen Burgerpatties, über Cevapici, Fischstäbchen oder…

    weiter lesen
  • 29.04.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Der Geniesserschmelz mild von Veganz im Test (veganer Reibekäse)

    Die dritte vegane, geriebene Käsealternative, die wir dieses Mal testen: Der Geniesserschmelz mild von Veganz. Wir haben bereits das Produkt von…

    weiter lesen