6.02.2022 I Bereich: vegane Testberichte

Bewertung/Test vegane Köttbullar von Greenforce

Lias Bewertung:

Nährwerte:
Zutaten:
Preis:
Verpackung:
Zubereitung:
Geschmack:
Konsistenz:

Gesamt:

Köttbullar, die leckeren schwedischen Fleischbällchen, gibts jetzt auch vegan. Nicht nur im beliebten schwedischen Kaufhaus, sondern auch im Supermarkt. Greenforce (genau genommen die GREENFORCE FUTURE FOOD AG) ist ein innovatives, junges Unternehmen aus München, das laut eigenen Angaben (Quelle Webseite www.greenforce.com) sich mit seinen veganen Produkten für eine nachhaltige Zukunft, mehr Umweltschutz, eine Verringerung des Tierleids und weniger Plastikverbrauch einsetzen möchte. Es gibt Fleisch-, Ei- und Milchalternativen. Wir starten heute mit dem Test der veganen Köttbullar, die wir im Kühlregal von REWE gefunden haben. Im Online-Shop der Webseite finden wir nur Produkte zum “selbst anrühren”, also Pulver, welches in Papiertüten verkauft wird und aus welchem man dann das Fleischersatzprodukt selbst formen kann. Im Supermarkt gibt es diese Tütchen auch, allerdings ebenso vegane Fertigprodukte, die leider in Plastik verpackt sind. Aber dazu später mehr. In nachfolgendem Erfahrungsbericht findet ihr alle Infos zu Geschmack, Konsistenz, Kalorien, Nährwerte, Zutaten, Preis und Zubereitung der veganen Köttbullar von Greenforce.

Aus welchen Zutaten werden die veganen Köttbullar hergestellt?

Hauptzutat dieses veganen Fertiggerichts sind Erbsen. Das gefällt uns schon mal, denn alle veganen Produkte aus Erbsen, die wir bis jetzt probiert haben, waren wirklich sehr lecker und bekömmlich. Nachfolgend die Zutatenliste:
Trinkwasser, 12 % texturiertes Erbsenprotein (Erbsenprotein, Erbsenextrakt), Zwiebel, Rapsöl, Sonnenblumenkerne teilentölt, Kokosfett, Verdickungsmittel (Methylcellulose, Cellulose), 3 % Erbsenmehl, Maisgranulat, 2 % Erbseneiweiß, Speisesalz, Gewürze, Aromen, Kartoffelstärke, Karamellpulver (Karamellzuckersirup, Maltodextrin), Säureregulator (Kalumlactat, Nariumacetate), Maltodextrin.

Joa… sind nicht ganz wenige Zutaten und ganz ohne Chemie geht es nicht, aber im Grunde sind die Zutaten eigentlich ganz in Ordnung. Was uns sehr gut gefällt: Es wurde kein Palmfett.. Ob das Produkt glutenfrei ist, können wir nicht 100 % sagen, es ist jedenfalls kein Weizen enthalten.

Wie viele Kalorien haben die Greenforce Köttbullar? Nährwerten:

100 Gramm vegane Köttbullar enthalten 236 Kalorien. Auch dieser Wert ist ganz ok – kommen wir zu den Nährwerten, die sich ebenfalls auf 100 Gramm beziehen.

– 16 Gramm Fett (davon 4 Gramm gesättigte Fettsäuren)
– 7 Gramm Kohlenhydrate (davon 1,5 Gramm Zucker)
– 6 Gramm Ballasstoffe
– 13 Gramm Eiweiß
– 2,2 Gramm Salz

Sehr ausgewogene Nährwerte, recht hoher Eiweiß- und Ballaststoffanteil, Kohlenhydrate und Fett auch gut. Verhältnismäßig viel Salz – ist aber in Ordnung.

Warum ist es wichtig, sich mehr vegan zu ernähren?

Eine Ernährungsform, die vegan ausgerichtet ist, schenkt Tieren Freiheit und reduziert den CO2-Ausstoß immens. Warum? Mehr dazu…

Was kosten die veganen Köttbullar von Greenforce? Und wie viel ist drin?

Gekauft haben wir dieses vegane Fertigericht im Kühlregal (nicht in der Tiefkühltruhe) von REWE. Dort kostet das Produkt 2,99 Euro. Nicht ganz günstig muss man sagen. Es sind 180 Gramm enthalten, was 12 kleinen, veganen Köttbullar entspricht. Sie sind schon relativ klein. Für zwei Hungrige mit Beilage reichen die Bällchen nur knapp, für eine Person allein mit Beilage etwas zu viel.

Wie sind die pflanzlichen Köttbullar verpackt?

Obwohl das Unternehmen sich auf die Fahne schreibt, den Plastikkonsum zu verringern – was sie mit ihren Papiertütchen auch tun – sind diese veganen Köttbullar in Plastik verpackt. Das finden wir wirklich sehr schade. Die pflanzlichen “Fleischbällchen” könnte man auch einfrieren. Tiefgefroren könnte man die Köttbullar auch wunderbar im Karton verkaufen. So könnte man auch die Produkte für den Einzelhandel nachhaltiger gestalten.

Einige Bilder der veganen Burger Patties:

Wie werden die pflanzlichen Köttbullar zubereitet?

Auf der Verpackung ist angegeben, dass die Köttbullar sowohl bei 180 Watt für 30 – 60 Sekunden in der Mikrowelle, als auch bei mittlerer Hitze für rund fünf Minuten in der Pfanne zubereitet werden können. Wie immer, haben wir uns für die Pfanne entschieden. Mit etwas Pflanzenöl haben wir die veganen Köttbullar während der rund fünf Minuten mehrmals gewendet. Sie nehmen eine schöne Farbe/Bräune an und die Zubereitung ist denkbar einfach.

Wie schmecken die veganen Köttbullar von Greenforce?

Nun zum Wesentlichen: Wie schmecken die kleinen Bällchen aus Pflanzen? Sie sehen ja wirklich sehr appetitlich aus. Beim Schneiden fällt schon einmal auf, die Konsistenz ist sehr gut, fast etwas fester als die Köttbullar aus Fleisch. Der erste Eindruck im Mund… Hmmm… Irgendwie pflanzlich. Auch der Abgang: anders als erwartet. Das mag nun Geschmackssache sein, aber wirklich begeistert waren wir nicht. Sie sind gut und fein gewürzt, das steht außer Frage und das Gefühl im Mund ist sehr angenehm, aber da war immer diese latente, pflanzliche Note, die mal mehr oder weniger im Vordergrund stand. Auch mit Sauce war im Abgang dieser nicht beschreibbare Pflanzengeschmack wahrnehmbar. Da wir nicht alle Bällchen schafften, haben wir drei Stück kalt werden lassen und diese später noch gegessen. Zu unserer großen Überraschung, kalt fanden wir die Bällchen wesentlich leckerer. Die Gewürze kamen deutlicher zum Ausdruck und auch der Pflanzengeschmack war weg. Spannend. Wir sind hier wirklich etwas zwiegespalten und vielleicht ist es nur unser persönliches Empfinden. Sie sind ganz gut, aber wirklich begeistert haben sie uns geschmacklich nicht. Wir werden noch das Pulver von Greenforce testen, also das Produkt, mit welchem wir die Bällchen selbst formen können, und sind gespannt, ob es hier Unterschiede gibt.

Bewertung/Fazit zu den veganen Köttbullar von Greenforce:

Inhaltsstoffe in Ordnung, Nährwerte gut, Preis etwas zu teuer, Plastikverpackung geht gar nicht, Geschmack…? Eigentlich gut aber etwas gewöhnungsbedürftig. Nein, wir würden dieses Produkt in der Plastikverpackung nicht mehr wieder kaufen, werden aber die Pulver testen, was vermutlich auch die Hauptprodukte des Unternehmens Greenforce sind. Wir sind gespannt und halten euch auf dem Laufenden.

Und hier noch ein paar weitere Bilder


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 11.05.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Vegane Sauce Hollandaise von Thomy im Test

    Es ist wieder Spargelzeit und die Sauce Hollandaise der Marke Thomy gehört wohl zu einer der wichtigsten und am meisten gekauften…

    weiter lesen
  • 6.05.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Vegini Nuggets auf Erbsenbasis im Test

    Unter der Marke “Vegini” verkauft das österreichische Unternehmen VeggieMeat GmbH vegane Produkte auf Erbsenbasis. Von veganen Burgerpatties, über Cevapici, Fischstäbchen oder…

    weiter lesen
  • 29.04.2022 I Bereich : vegane Testberichte

    Der Geniesserschmelz mild von Veganz im Test (veganer Reibekäse)

    Die dritte vegane, geriebene Käsealternative, die wir dieses Mal testen: Der Geniesserschmelz mild von Veganz. Wir haben bereits das Produkt von…

    weiter lesen