2.06.2021 I Bereich: Umwelt

Was genau ist Precycling? Tipps und Tricks für Zuhause

Als Precycling wird das nachhaltige Handeln verstanden, um unnötigen Verpackungsmüll und Material zu vermeiden. Im Grunde genommen bedeutet es, bereits bei der Herstellung eines Produktes so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Zum Prozess des Precyclings müssen neben Verbrauchern auch die Hersteller und Marken Produkte planen, herstellen und recyceln, sodass am Ende so wenig Müll wie möglich entsteht. Das Thema Verpackungsvermeidung ist in der aktuellen Zeit relevanter denn je. Immer mehr Forscher beschäftigen sich mit dem Thema. Mit verschiedenen Projekten an Universitäten für Ressourceneffizienz oder optimale Lösungen für die Verpackungsvermeidung werden Projekte durchgeführt, die auf die komplette Wertschöpfungskette abzielen. Mit Pre-Cycling soll erreicht werden, dass beim Design, der Herstellung, der Nutzung, Recycling und der Entsorgung Verpackungsmüll vermieden wird.

Warum ist Pre-Cycling so wichtig?

In Deutschland werden pro Jahr ca. 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll produziert. Von diesen 18 Millionen Tonnen werden aber nur 70 Prozent recycelt. Es landen also um die vier Millionen Tonnen Verpackungsmüll im normalen Müll. In manchen Fällen müssen Hersteller spezielle Verpackungen wählen, um die Lebensmittel oder andere Ware vor Licht zu schützen, luftdicht zu verpacken oder für den Transport zu polstern. Die Ware soll also vor äußeren Einflüssen geschützt werden. Bei vielen Produkten haben manche Verpackungen aber eine ganz andere Funktion: Der Alltag für die Verbraucher soll durch die Verpackung bequemer und einfacher gemacht werden, z. B. Lebensmittel, die vorportioniert sind oder zusätzliches Verpackungsmaterial für eine unkomplizierte Verwendung. Bei Sandwichscheiben (Käse) sind die einzelnen Käsescheiben verpackt. Natürlich ist das praktisch und der Käse hält sich länger. Allerdings wird dadurch unnötiger Müll produziert.

Precycling hat positive ökonomische und ökologische Auswirkungen. Wenn weniger Verpackungsmaterial benötigt wird, werden auch weniger Ressourcen verbraucht. Außerdem wird für die Herstellung nicht so viel Energie benötigt. Die Entsorgung ist leichter, da nicht so viel Verpackungsmüll produziert wird. Es trägt dazu bei, dass weniger unbrauchbarer Verpackungsmüll in der Umwelt landet.

Wie ist die Roller der Hersteller und Marken?

Viele Hersteller wissen wie es um den Verpackungsmüll aussieht, machen aber trotzdem nicht viel für die Verpackungsvermeidung. Hersteller haben in den vergangenen Jahren auch bei der Herstellung der Verpackungen eine gewisse Routine entwickelt. Außerdem müssten sie ihre Produktion komplett umwälzen und ändern, um weniger Verpackungsmüll zu produzieren. Die Umwälzung der Produktion ist mit hohen Kosten verbunden. In Deutschland gibt es für Hersteller auch keine finanziellen Reize, die Verpackungsherstellung abzuändern. Mit einer Ressourcensteuer würde die Regierung den Herstellern die Verpackungsvermeidung schmackhaft machen und kommt ihnen entgegen. Eine Ressourcensteuer gibt es z. B. in Dänemark.

Was können Sie Zuhause tun?

Bei Precycling sind nicht nur die Hersteller in der Pflicht. Auch Sie Zuhause können etwas für die Verpackungsvermeidung tun:

  • Beim Einkaufen sollten Sie immer eine eigene Tasche mitnehmen, um keine zusätzliche Plastiktüte nutzen zu müssen.
  • In Unverpackt-Läden können Sie einen Behälter mitbringen und die Waren und Lebensmittel selbst abfüllen. So sparen Sie Verpackungen.
  • Beim Getränkekauf sollten Sie Mehrweg-Pfandflaschen aus Glas kaufen. Wasser können Sie aus dem Wasserhahn nehmen. Leitungswasser ist im Vergleich zu Wasser aus dem Getränkemarkt auch günstiger.
  • Wenn es möglich ist, sollten Sie Produkte vor Ort kaufen. Online-Bestellungen verursachen viel Verpackungsmüll.
  • Genießen Sie Ihren Kaffee in einem Café. Nehmen Sie sich die Zeit. Falls Sie es doch ein Mal eilig haben, dann nehmen Sie einen Thermobecher mit, in den Sie den Kaffee füllen lassen. So produzieren Sie weniger Müll. Also > Kein Coffee-to-Go!
  • Bei Bestellungen im Restaurant zum Mitnehmen können Sie auch eigene Boxen zum Transport nutzen.

Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 12.08.2021 I Bereich : Umwelt

    12 außergewöhnliche Tipps, Plastik im Supermarkt zu sparen

    Jeder von uns kennt das – man macht den wöchentlichen Einkauf im Supermarkt, kommt nach Hause und hat eine Flut an…

    weiter lesen
  • 10.06.2021 I Bereich : Regional, Umwelt

    Wwoofing: Leben und Arbeiten auf ökologischen Farmen

    Land und Leute kennenlernen – davon träumen viele Reisende. Im Pauschalurlaub ist das kaum möglich. Doch es gibt Wwoofing. Wer körperliche…

    weiter lesen
  • 20.05.2021 I Bereich : Umwelt

    Agroforstwirtschaft – eine Maßnahme zur Rettung unserer Umwelt?

    Mit der Intensivierung der Landwirtschaft und ständigen Erhöhung der Produktion von tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln werden viele Tiere auf kleinstem Raum…

    weiter lesen