16.03.2022 I Bereich: Plastik, Umwelt

Vereinte Nationen versuchen den Plastikwahnsinn endgültig zu stoppen

Die Meere sind voller Plastikmüll, der dann von Mensch und Tier über die Nahrung aufgenommen wird. Bereits kleinste Plastikteilchen können über die eingeatmete Luft in den menschlichen Körper gelangen. Ein neues Abkommen könnte ein wichtiger Schritt bei der Bekämpfung gegen die weltweite Plastikflut sein. In Nairobi haben die Vereinten Nationen beschlossen, sich obligatorische Ziele zu setzen, die den gesamten Lebenszyklus von Kunststoff betreffen. In ein paar Jahren soll es so weit sein.

Ein wichtiger Schritt für den Umweltschutz

Um die zunehmende Verschmutzung der Erde und der Meere durch Plastikmüll einzudämmen, hat die Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA) eindeutige Verhandlungen für ein rechtsverbindliches globales Plastik-Abkommen auf den Weg gebracht und somit ein klares Zeichen gesetzt. Am Mittwoch, den 9.3.2022 wurde ein entsprechender Resolutionsentwurf im Konsens verabschiedet. Der Entschluss wurde anschließend mit lautem Applaus im Versammlungsraum bekräftigt.

Eines der wichtigsten Abkommen im Umweltschutz und möglicherweise der Anfang vom Ende gegen die Plastikflut?

Für das UN-Umweltprogramm gilt der Beschluss als eines der bedeutungsvollsten Abkommen im Bereich des Umweltschutzes seit dem Pariser Klimaabkommen, das sich eine Verhinderung des Temperaturanstiegs zum Leitziel gesetzt hat.

Bis Ende 2024 Erarbeitung einer Konvention

Laut der UNEA-Entscheidung soll bis Ende 2024 eine entsprechende Konvention durch den Verhandlungsausschuss erarbeitet werden. Steffi Lemke, die Bundesumweltministerin beschrieb die in Afrika gefallene Entscheidung als ein „historisches Ergebnis“. Es handele sich hierbei um das erste Mal, dass die internationale Staatengemeinschaft sich darauf geeinigt habe, gegen die Verschmutzung durch Plastik zu handeln. Da gemäß Schätzungen der UN mittlerweile jährlich 400 Millionen Tonnen Plastikabfall weltweit produziert werden, wurde es wirklich Zeit, einen klaren Schlussstrich zu ziehen und konsequenter vorzugehen. Glücklicherweise gibt es immer mehr Alternativen für Plastik und Recylcingmöglichkeiten.


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 4.02.2022 I Bereich : Plastik

    Reisen ohne Plastikmüll

    Spätestens ab der Sicherheitskontrolle wird es schwierig. In den Restaurants und Shops zwischen den Gates gibt es Getränke häufig nur noch…

    weiter lesen
  • 27.12.2021 I Bereich : Umwelt

    Das meiste Plastik im Meer stammt von Lebensmittel to-go

    Plastikflaschen, Zahnpastatuben, Strohhalme und Plastiktüten – wer im Urlaub schon einmal abseits der Touristenhotspots am Strand war, war sicher erschrocken darüber,…

    weiter lesen
  • 19.12.2021 I Bereich : Tiere allgemein, Umwelt

    Tiere haben auch ein Recht auf intakten Lebensraum

    Menschen bauen immer mehr Häuser, Straßen, Industrie- und Gewerbeparks, Logistikzentren, Shoppingcenter und andere Einrichtungen, die wir für unser Leben brauchen. Auf…

    weiter lesen