14.10.2020 I Bereich: Haustiere

Was bedeutet die gelbe Schleife an der Leine?

Wer draußen spazieren geht, trifft immer wieder Hundebesitzer, die mit ihrem Schützling Gassi gehen. In manchen Fällen ist dabei eine kleine, gelbe Schleife an der Leine zu entdecken, die von Nicht-Hundebesitzern oft als Leinenschmuck oder Zierde interpretiert wird. Tatsächlich hat die Schleife an der Hundeleine jedoch einen ganz
anderen Hintergrund, der vielen Hundebesitzern bereits vertraut ist.

Wenn man beim Gassi gehen aufeinander trifft

Was hat es mit dem gelben Signal an der Leine auf sich? Dazu muss zunächst das biologische Verhalten der Vierbeiner erklärt werden: Wenn sich zwei Hunde begegnen, sieht man oft, dass die Halter die Tiere gewähren und ihrem natürlichen Trieb nachgehen lassen – Hunde möchten sich beschnuppern, miteinander raufen, spielen oder auf Geschlechtsreife überprüfen. Genauso gibt es aber die Situation, dass ein Herrchen panisch wird und den anderen Hundehalter bittet, den Hund auf Abstand zu halten und selbst alles dafür tut, um ein Zusammentreffen der Hunde zu verhindern. Reagiert der andere Hundebesitzer mit Unverständnis oder dem Satz “Der will doch nur spielen”, kann es in Wortgefechte ausarten und zu Streit kommen. Von der berühmten “Verbrüderung” unter Hundebesitzern ist dann keine Spur.

Die Aktion und ihre Bedeutung

Eine gelbe Schleife an der Leine schafft Abhilfe, ohne dass groß kommuniziert werden muss, denn sie signalisiert, dass Abstand zum betroffenen Tier gehalten werden soll. Das Tragen einer gelben Schleife an der Leine beruht auf der Aktion “Gelber Hund Programm”, welche im Jahr 2012 von australischen bzw. schwedischen Hundebesitzern initiiert wurde. Hundebesitzer sollen damit ohne großen Erklärungsbedarf selbst entscheiden dürfen, wann und ob Kontakt zu ihrem Schützling aufgenommen werden darf.
Es gibt viele Gründe, weshalb den Vierbeinern der Kontakt zu Artgenossen nicht immer gut tut.

Wann das Tragen der Schleife sinnvoll ist

Einer davon ist beispielsweise, wenn das Tier alt oder krank ist. Das Herumtollen oder Kräftemessen mit anderen Hunden ist in diesem Fall nur ein zusätzlicher Stressfaktor, der zu unnötiger Überlastung beiträgt und absolut vermieden werden muss.
Auch macht die gelbe Schleife Sinn für Welpen, die ängstlich oder unsicher sind und sich an die spontane Begegnung mit anderen Artgenossen noch nicht gewöhnt haben. Hier ist es besser, die Welpen zu schützen und in Ruhe zu lassen, damit sie sich während dem Gassi gehen ohne Störung mit ihrer Umgebung vertraut machen können.
Die gelbe Schleife hilft ebenfalls, wenn das Tier läufig oder im Training ist.

Fazit

Egal in welchem Fall: Die gelbe Schleife signalisiert anderen Hundebesitzern immer, dass man sein eigenes Haustier an die Leine nehmen oder zumindest fern halten soll. So lassen sich unkontrollierte Zusammentreffen und unschöne Begegnungen tierischer Art vermeiden.
Die gelbe Schleife ist somit ein nützliches Zeichen für Freiraum bzw. Abstand und eine höfliche Bitte, diesen zu respektieren.