31.03.2020 I Bereich: Haustiere

Des Menschen liebster Freund kann uns mit Corona helfen

Hunde haben einen ausgezeichneten Spür- und Geruchssinn, mit ihren durchschnittlich 200 Millionen Riechzellen (von Rasse abhängig) können sie rund 45 Mal besser riechen als der Mensch, der nur 5 Millionen Riechzellen hat. Diese besondere Fähigkeit ist nicht nur für Hunde sehr nützlich, denn sie können so auch Krankheiten bei Menschen erschnüffeln.

Hunde können Krankheiten erfolgreich aufspüren

Krankheiten haben eigene Gerüche, Hunde können auf verschiedene Gerüche und das erschnüffeln von diesen trainiert werden. Das klappt schon mit diversen Krankheiten wie zum Beispiel Malaria. So auch mit dem neuartigen Coronavirus.

Die Wohltätigkeitsorganisation Medical Detection Dogs in den UK hat bereits Hunde geschult, um den Geruch von Malaria, Krebs und Parkinson zu erkennen. Nun unternimmt die Einrichtung gemeinsam mit der Durham University und der London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM) auch Tests und Versuche, um den aktuellen Pandemievirus von spezialisierten Spürhunden aufpüren zu lassen. Wenn das funktioniert, wäre ein Test bei Menschen wesentlich unkomplizierter, schneller und kostengünstiger (ohne Labor) möglich.

Die Charity-Chefin Dr. Claire Guest von Medical Detection Dogs teilte mit, dass sie gerade dabei sind, herauszufinden, wie man „den Geruch des Coronavirus von Patienten sicher definieren kann”. „Im Prinzip sind wir sicher, dass Hunde Covid-19 erkennen können”.

Wenn dies bewiesen ist, können die Hunde trainiert werden, um jeden Mensch mit gezieltem Schnüffeln zu untersuchen, die Symptome zeigen. Aber auch die ohne typischen Symptome.

Test auf Covid-19 werden schnell, effektiv und kostengünstig

“Dies wäre schnell, effektiv und nicht invasiv und würde sicherstellen, dass die begrenzten NHS-Testressourcen nur dort eingesetzt werden, wo sie wirklich benötigt werden”, sagte Dr. Guest.

Der Leiter der LSHTM-Abteilung für Krankheitskontrolle, Prof. James Logan meinte weiterhin: „Die Forschung habe gezeigt, dass Hunde den Geruch einer Malariainfektion mit einer Genauigkeit über den Standards der Weltgesundheitsorganisation für eine Diagnose erkennen können“

Gute Aussichten und große Hoffnung in die intelligenten Vierbeiner. Hunde hätten die Möglichkeit, uns dabei zu helfen die Coronapandemie einzudämmen und in Zukunft einfacher sowie effektiver damit umzugehen.

Haustiere aus dem Tierheim adoptieren. Warum?

In Deutschlands Tierheimen warten unzählige tierische Freunde und Familienmitglieder auf einen neuen Menschen in ihrem Leben. Mehr dazu…


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 25.11.2021 I Bereich : Haustiere

    Der Bernhardiner – Großes Kuscheltier mit viel Beschützerinstinkt

    Diese geselligen Riesen assoziieren sicherlich viele mit einem kleinen Holzfässchen um den Hals und unmittelbarer Lawinengefahr. Die Herkunft dieser Rasse ist…

    weiter lesen
  • 23.11.2021 I Bereich : Haustiere

    Der Dackel – ein spannender Hund, sowohl optisch als auch charakterlich

    Welche Hunderasse hat schon die Ehre, dass ihr ein ganzer Trend zuteilgeworden ist? Da fällt mir spontan nur einer ein: Der…

    weiter lesen
  • 17.11.2021 I Bereich : Haustiere

    Über die Hunderasse Bolonka Zwetna mit seinem teddybärartigen Fell

    Was ist denn das jetzt für ein Name?- fragt man sich beim Entziffern der Überschrift vielleicht. Im Gegensatz zu manch anderen…

    weiter lesen