18.01.2022 I Bereich: Haustiere

Das Klischee um Kampfhunde

Per Definition ist ein Kampfhund ein Hund, der für Tierkämpfe eingesetzt wird. Dabei ist es unerheblich, ob ein Hund gegen einen Hund oder gegen ein anderes Tier kämpft. Die Wortherkunft ist somit eher im Einsatzgebiet des Tieres zu finden, als in dessen Rasse.

Ist ein Listenhund ein Kampfhund?

Die klare Antwort lautet: Nein! Listenhunde sind nicht zwangsläufig auch Kampfhunde. Ein Listenhund kann ein ganz normales Haustier sein, das keinerlei Aggression zeigt, wohingegen für Tierkämpfe gezüchtete Hunde meist eine gesteigerte Aggression aufweisen.

Welche Rassen werden in Deutschland als Listen- bzw. Kampfhund geführt?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, da die Definition von Listenhunden immer vom Bundesland abhängig ist. Zusätzlich werden die Haustiere in verschiedenen Bundesländern auch nochmal auf einer zweiten Liste unterschieden. Die Unterteilung lautet dann meist: “Hunde gefährlicher Rassen” und “Hunde besonderer Rassen”. Es gibt aber verschiedene Hunderassen, die in vielen Bundesländern auf den Listen auftauchen. Prominente Beispiele sind hier Hunde der Rassen Staffordshire Terrier, Pitbull Terrier, Rottweiler, Tosa Inu, sowie der Mastiff und der Bullmastiff.

Sind Kampfhunde wirklich gefährlich?

Kampf- beziehungsweise Listenhunde sind nicht grundsätzlich gefährlich. Meist landen Hunderassen auf der Liste, da sie aufgrund ihrer Größe einen deutlich gefährlicheren Biss haben oder durch mehrere Beißvorfälle gegen Menschen aufgefallen sind. Hierbei ist aber zu beachten, dass bestimmte Hunderassen meist auch von einer bestimmten Klientel gehalten werden und dort die falsche Erziehung genießen. Außerdem muss man beim Haustier zwischen guter und schlechter Aggression unterscheiden. Schlechte Aggressionen entwickeln die Tiere meist, wenn sie schlecht erzogen oder schlecht behandelt werden. Eine gewisse Grundaggression kann aber durchaus gewünscht sein, wenn man beispielsweise den Hund im Hundesport auslasten möchte und dort Schutzdienst trainiert. Hierbei steht für den Hund jedoch auch immer der Spieltrieb im Vordergrund.

Kommt ein Listenhund als Kampfhund zur Welt oder wird er vom Menschen dazu trainiert?

Hunde werden nicht grundsätzlich böse oder aggressiv geboren. Meist liegt der Fehler hier in der Erziehung des Hundes. Auch ein Listenhund kann ein liebevolles Haustier sein. Wer sich dazu entscheidet einen Listenhund als Haustier zu halten, der sollte von Anfang an zwar konsequent in der Erziehung sein, den Hund aber nicht mit Schlägen maßregeln. Wer seinen Hund schlägt, schürt damit Aggressionen, die sich im schlechtesten Fall später nicht mehr verdecken lassen und der Hund somit zu einer gefährlichen Waffe wird.

Ich möchte einen Listenhund – was muss ich beachten?

Auch die Haltungsauflagen sind bei Listenhunden je nach Bundesland verschieden. Oftmals müssen Listenhunde, die als Haustier gehalten werden, einen Maulkorb tragen. Hinzu kommt meist der Leinenzwang. Zumindest der Maulkorb kann meist mit einem bestandenen Wesenstest abgelegt werden. Zusätzlich muss der Halter häufig ein makelloses Führungszeugnis nachweisen und sicherstellen, dass jede Person, die den Hund führt, über eine entsprechende Eignung verfügt. Eine Eignung kann beispielsweise über die Hundesachkundeprüfung beim zuständigen Amtsveterinär nachgewiesen werden. Der Hund muss außerdem in aller Regel über eine gültige Hundehaftpflicht verfügen und der Halter muss das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Haustiere aus dem Tierheim adoptieren. Warum?

In Deutschlands Tierheimen warten unzählige tierische Freunde und Familienmitglieder auf einen neuen Menschen in ihrem Leben. Mehr dazu…


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 30.04.2022 I Bereich : Haustiere

    Der Corgi – ein Hund zum lieb haben. Was sollte man über die Hunderasse wissen?

    Eine Rasse die unter anderem von Queen Elizabeth II berühmt gemacht wurde. Stets gerne umringt von einer Schar der kleinen Gefährten,…

    weiter lesen
  • 26.04.2022 I Bereich : Bauernhoftiere, Haustiere

    Kuscheliges, liebenswertes, intelligentes Hausschwein

    Hausschweine sind super süß, dabei sehr intelligent und anhänglich. Aber ist es auch wirklich sinnvoll, sich ein Hausschwein als Haustier zu…

    weiter lesen
  • 23.04.2022 I Bereich : Haustiere, Wildtiere

    Ein Frettchen als Haustier – Was gibt es zu beachten?

    Frettchen als Haustiere erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Was nicht weiter verwundert, haben sie doch ein Fell in außergewöhnlichen Farbschattierungen und werden…

    weiter lesen