23.11.2021 I Bereich: Haustiere

Der Dackel – ein spannender Hund, sowohl optisch als auch charakterlich

Welche Hunderasse hat schon die Ehre, dass ihr ein ganzer Trend zuteilgeworden ist? Da fällt mir spontan nur einer ein: Der Wackeldackel 😉 Kleine Hündchen mit wackelnden Köpfchen, meistens auf der Kofferraumabdeckung im Auto. Doch diese Hunde können so viel mehr, als nur possierlich auszusehen. Die auch Teckel oder Dachshund genannte Rasse stammt aus Deutschland und gehört mit zu den ältesten Hunderassen überhaupt. So wurde sie bereits von den Kelten als Jagdhund gehalten. Mit seinem sehr markanten Aussehen und der kompakten Größe ist die Rasse bis heute immer wieder auf den höheren Plätzen der Welpenverkaufszahlen mit dabei und zählt damit zu einer stets beliebten Hunderasse. Warum in den kleinen Hunden viel mehr steckt als man zuerst denkt, was sie für ein glückliches Leben brauchen und warum bei dieser Rasse die Erziehung das A und O ist, können sie in den unteren Kategorien nachlesen.

Dackel und ihr Aussehen

Dackel werden oft auch scherzhafterweise „Wurst auf zwei Beinen“ genannt, weshalb von ihnen auch der Begriff „Hotdog“ abstammen soll. Ein Vergleich, der den leistungsstarken Hunden in meinen Augen nicht gerecht wird. So haben sie zwar recht kurze Beine und einen langen Oberkörper, sind jedoch von der Statur her auch sehr muskulös, was viele nicht wissen. Sie erreichen eine Körpergröße von ca. 20 – 30 cm und bringen in der Regel maximal 9 Kiloauf die Waage.

Da es diese Hunde in verschiedenen Unterrassen gibt, wie z. B. Teckel, Zwergteckel, Kaninchenteckel, Rauhaardackel, Kurzhaardackel, sind auch viele verschiedene Farben und Muster des Felles möglich. Auch die Haarlänge variiert, je nach Langhaar- oder Kurzhaardackel. Die Pflege des Fells ist im Allgemeinen nicht sehr aufwändig, muss aber regelmäßig erfolgen. Gerade die langhaarigen Vierbeiner müssen am Besten täglich gekämmt werden. Bei der Lebenserwartung sind die kleinen Hunde ganz vorne mit dabei; sie bleiben im Schnitt ca. 13 Jahre an der Seite ihrer Besitzer.

Dackel und ihr Charakter

Dackel sind in ihrem ganzen Aussehen und ihrem Charakter vom Jagdtrieb gezeichnet. Sie haben Freude an langen Spaziergängen, Suchspielen und daran, ihren Jagdinstinkt auszuleben. Mit anderen Hunden verstehen sie sich in der Regel gut, solange sie von klein auf mit vielen Artgenossen sozialisiert wurden. Denn eine Charaktereigenschaft dieser Hunde kann ihre Dickköpfigkeit sein, die bei anderen Hunden oft als unhöflich aufgenommen wird und dann zu Problemen führen kann. Mit Kindern ist der Hund sehr verträglich, wenn diese ihre Grenzen kennen und er Zeit hat, sich an sie zu gewöhnen. Mit Katzen kann diese Rasse ebenfalls sozialisiert werden, dabei ist jedoch wichtig, dass der Hund schon von klein auf an sie gewöhnt ist, ansonsten könnte es schwierig werden.

Der Charakter der Hunde ist äußerst verspielt, egal ob in Bewegung oder kognitiv: Dieser Hund wird gerne gefordert. Gerade die Spurensuche und das Einsetzen seines hervorragenden Geruchssinnes, machen dem Vierbeiner größte Freude. Wenn der Spieltrieb des Hundes befriedigt ist, ist er ein ruhiger Zeitgenosse, der es abends sehr genießt mit seinem Besitzer auf dem Sofa zu kuscheln.

Herausragend ist bei diesem Hund auch seine Intelligenz, die sich positiv wie negativ auf das Zusammenleben auswirken kann. Zwar versteht er Kommandos schnell und ist lernbegierig, doch kommt er bei Langeweile auch auf die eigenwilligsten Ideen, die seinem Besitzer vielleicht nicht immer so gefallen. Gerade wegen ihrem starken eigenen Willen und manchmal sogar Starrsinn, ist es wichtig mit der Ausbildung in der Hundeschule oder Zuhause schon von Anfang an zu beginnen.

Im Allgemeinen gilt die Rasse der Langhaardackel als etwas ruhiger als die anderen. Er ist besser für das Leben in der Wohnung oder mit älteren Menschen geeignet.

Hier einige Bilder der süßen Hunde

Dackel und ihre Einsatzfelder

Auch wenn der Dackel heutzutage von vielen Menschen als kleiner Begleithund gesehen wird, sollte man sich im Alltag stets seinen Wurzeln bewusst sein: Der Dackel, auch Dachshund genannt, war ursprünglich ein Jagdhund und hat diesen Trieb noch immer in sich. Dieser muss zum einen mit Erziehung in den Griff bekommen werden, zum anderen muss er auch vom Hund ausgelebt werden dürfen. Auch als Wachhund ist er gut geeignet. Obwohl die Größe des Hundes nicht sehr abschreckend ist, hat er eine Tendenz alle fremden Menschen anzubellen, die er nicht kennt und gilt somit als eine lautere Hunderasse.

Dackel – Was man noch wissen sollte

Obwohl kleinere Hunde häufig weniger Probleme mit der Gesundheit haben, gibt es bei dem Dackel doch einige Punkte, auf die man ein besonderes Augenmerk legen sollte. Auf Grund der besonderen Körperform kann es, gerade bei Übergewicht der Hunde, zu Bandscheibenvorfällen und Rückenproblemen führen. Gerade die Essgewohnheiten dieser Hunde sollte man ständig im Blick haben, da sie sehr verfressen sind und nicht gerade wählerisch, was ihnen unter die Nase kommt. Das kann zu Gewichtsproblemen führen, die den Gelenken und dem Rücken dieses Hundes sehr schaden können. Gerade was das Wetter angeht, ist dieser Hund in der Regel sehr robust, was auch an seiner Herkunft liegt. So hält er, mit genug Trinken und Schatten im Sommer und genug Bewegung im Winter, jedem Wetter entgegen.

Haustiere aus dem Tierheim adoptieren. Warum?

In Deutschlands Tierheimen warten unzählige tierische Freunde und Familienmitglieder auf einen neuen Menschen in ihrem Leben. Mehr dazu…

Einen Dackel sollte man sich lieber nicht holen, wenn…

… man sich schwer tun in der Hundeerziehung konsequent zu sein. Sei es beim Thema Essen oder bei der Erziehung: gerade diese Rasse ist schnell dabei, wenn es darum geht ihrem Besitzer auf der Nase herumzutanzen. Wenn man dann noch keine Lust auf komplexe Spiele und Training mit seinem Hund hat, sollte man von dieser Rasse lieber die Finger lassen.

Ein Dackel ist perfekt für Menschen geeignet die…

… sich einen langjährigen Begleiter an ihrer Seite wünschen und viel Freude an der Erziehung eines Hundes haben. Sie sollten sich gerne Spiele für ihn überlegen, mit ihm trainieren und sich nicht vor langen Spaziergängen scheuen. Wenn sie ihrem Hund genug Raum geben sich auszutoben, dann haben sie einen ausgeglichenen, ruhigen Zeitgenossen an ihrer Seite, der noch dazu auf Grund seiner Größe überall mit dabei sein kann.

 

Author: Sheena


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 25.11.2021 I Bereich : Haustiere

    Der Bernhardiner – Großes Kuscheltier mit viel Beschützerinstinkt

    Diese geselligen Riesen assoziieren sicherlich viele mit einem kleinen Holzfässchen um den Hals und unmittelbarer Lawinengefahr. Die Herkunft dieser Rasse ist…

    weiter lesen
  • 17.11.2021 I Bereich : Haustiere

    Über die Hunderasse Bolonka Zwetna mit seinem teddybärartigen Fell

    Was ist denn das jetzt für ein Name?- fragt man sich beim Entziffern der Überschrift vielleicht. Im Gegensatz zu manch anderen…

    weiter lesen
  • 27.10.2021 I Bereich : Haustiere

    Die süßen Riesen – Wissenswertes über die Hunderasse “Dogge”

    Heute informiere ich über den Riesen unter den gängigen Hunderassen. Ich würde sie auch gerne die Rasse der Gegensätze nennen. Denn…

    weiter lesen