29.05.2020 I Bereich: Wildtiere

Zebras – faszinierende, wunderschöne Wildtiere

Das Zebra gehört zur Familie des Pferdes und lebt in Afrika. Diese Informationen sind allgemein bekannt. Die nächhsten 12 Fakten erläutern alles Wichtige rund ums Zebra und klären die Frage, ob Zebras nun schwarze oder weiße Streifen haben.

1. Zebras leben nur in Afrika. Wilde Zebras sind nur in Afrika beheimatet und leben dort meist in Savannen, Grasland oder den Bergen.

2. Die Streifen der Zebras dienen in erster Linie der Tarnung. Insbesondere zwischen hohen Gräsern sind Zebras dank Ihrer Streifen ausgezeichnet getarnt und aus der Ferne nur schwer zu entdecken. Weiterhin hat jedes Zebra ein individuelles Muster und ist ein Unikat.

Unser Lia Zebra-Video

3. Zebras haben keine gestreifte Haut. Während die meisten Zebras schwarze Streifen auf weißem Fell aufweisen, gibt es sie auch mit umgekehrten Muster. Ihre Haut ist jedoch immer streifenlos und schwarz.

4. Die Tiere sind äußerst schnell, sie erreichen eine Spitzgeschwindigkeit von bis zu 65 Kilometer pro Stunde.

5. Zebra ist ein Überbegriff für die drei Unterarten “Ebenen Zebra” (Equus quagga), “Bergzebra” (Equus Zebra) und “Grévy-Zebra” (Equus Grevyi). Diese drei unterteilen sich ebenfalls wieder in mehrere Unterarten. Dabei sind das Grévy- und Berg-Zebra als gefährdet eingestuft.

6. Steppenzebras halten den Rekord afrikanischer Säugetiere für die jährlich längste zurückgelegte Wegstrecke. So legen die Tiere laut WWF jährlich 500 Kilometer zurück. Die Zebramigration findet dabei zwischen Namibia und Botsuana statt.

7. Die Tiere benötigen speziellen Schutz. Insbesondere aufgrund ihrer langen Migrationsstrecke benötigen sie einen länderübergreifenden Schutz. Die Migration der Zebras spielt sich dabei im Schutzgebiet Kavango-Zambesi ab. Das Schutzgebiet existiert seit 2011 und ist eine Kooperation der Länder Angola, Botsuana, Namibia, Sambia und Simbabwe.

8. Zebras sind Pflanzenfresser. Sie fressen Blätter, Gras, Kräuter und Rinden.

9. Jungzebras entwickeln sich enorm schnell. Die Tragzeit des Muttertiers beträgt ein Jahr und die Mutter gebärt meist nur ein Fohlen. Dieses kann bei der Geburt bereits eigenständig laufen und erreicht nach dem ersten vollendeten Lebensjahr seine Endgröße.

10. Zebras leben in Herden. Neben Gnus und anderen Paarhufern bilden auch Zebras größere Herden. Die Tiere senken so das Risiko eines Raubtierangriffs.

11. Das erwartete Lebensalter der Tiere hängt von der Gattung ab und beträgt 20 bis 30 Jahre. Auch Größe und Gewicht variiert zwischen den Gattungen. Je nach Art und Geschlecht wiegen ausgewachsene Tiere zwischen 175 und 410 Kilogramm.

12. Eine Zebraherde weist eine Hierarchie auf. In der Regel ist das Leittier männlich und führt seine Herde bis zu zehn Jahren an, bevor es durch einen jüngeren Konkurrenten aus seiner Position vertrieben wird.