14.03.2021 I Bereich: Ernährung, Umwelt

Rinderfilet vs. Avocado – Wasserverbrauch für den Anbau von Lebensmittel

Durchaus sind die Thesen mancher Fleischliebhaber bekannt: Vegetarier und Veganer mit ihrem angeblich so hohen Konsum von Avocados, tragen genauso zur Wasserverschwendung durch den Anbau dieser Lebensmitteln bei. Und ja, es stimmt, die Avodaco zählt leider zu den durstigeren Pflänzchen, im Vergleich zur Tomate, Gurke oder Karotte. Für ein Kilo Avocado mit Kern und Schale benötigt es rund 1.500 Liter Trinkwasser. Hingegen für ein Kilo Tomaten, von denen man ja nur den Strunk und den Stiel nicht essen kann/sollte, werden nur rund 110 Liter Wasser benötigt. Die Tomate zählt tatsächlich zu einer der Pflanzen, die am wenigsten Wasser brauchen.

Doch all das ist nichts, verglichen mit der Produktion eines einzigen Kilogramms Rindfleisch. Für nur ein Kilo Rindfleisch werden unglaubliche 15.900 Liter Trinkwasser benötigt. Das wird nur noch von Kakao und Kaffee übertroffen mit 21.000 Liter Wasser pro Kilo Kaffee und 27.000 Liter pro Kilo Kakao. Wer also jeden Tag gerne fünf Tassen Kaffee trinkt, eine Tafel Schokolade isst und zum Abendessen sich gerne ein 350 Gramm Steak vom Rind gönnt, erfüllt 100 Punkte. Natürlich Negativpunkte was die Ökobilanz und die Wasserverschwendung betrifft. Dass weltweit weitaus mehr Kaffee getrunken, Schokolade und Fleisch gegessen wird, als Avocados, ist klar.

Wieso ist der hohe Wasserverbrauch für die Produktion von Lebensmitteln eigentlich so tragisch?

Kaffee, Kakao, aber auch Avocados werden nicht in Regionen angebaut, in denen genug Wasser vorhanden ist. Im Gegenteil, häufig sind es eher wasserarme Regionen bzw. Gebiete mit einer schlechten Infrastruktur. Oftmals müssen Einwohner auf gutes Trinkwasser verzichten, da dieses in Plantagen und auf Felder gepumpt wird. Im Übrigen auch Wasser, das sie dringend benötigen würden, um Lebensmittel für sich selbst anzubauen. Auch die Produktion von (Rind)Fleisch ist dramatisch und hierbei geht es nicht um die Menge Flüssigkeit, die das Tier trinkt. Kühe brauchen natürlich nicht tausende Liter Trinkwasser jeden Tag. In die angegebene verbrauchte Wassermenge fliesen alle Elemeten ein, die Produktion der Futtermittel (Soja z. B.) verschlingt riesige Mengen Wasser, der Transport, die Energiegewinnung, die Verarbeitung etc. – all das muss berücksichtigt werden.

Was ist das Hauptproblem bzgl. Wasser und der Lebensmittelherstellung?
Reiche Industriestaaten beuten durch die Produktion von “Luxus-Lebensmittel”, die hierzulande leider viel zu billig verkauft werden, arme Länder und deren Bevölkerung aus; und auch die Natur. Und natürlich auch die Tiere selbst.

Was kann ich tun, um diesem Problem entgegenzuwirken?

Seinen eigenen Konsum überdenken. Auf Platz 1 steht in jedem Fall, seinen eigenen Fleischkonsum drastisch zu reduzieren. Ein bis zweimal die Woche Fleisch zu essen, muss absolut ausreichend sein. Back to the roots und “Omatarier” werden. Vor 1950 war es für einen Großteil der Bevölkerung völlig normal, nur einmal die Woche Fleisch zu essen und zu dieser Zeit, war Fleisch etwas Besonderes. So sollte es sein. Diese Begebenheit hatte auch große Vorteile für die Natur, den Klimawandel, vor allem für die Tiere und auch die menschliche Gesundheit. Auch andere Lebensmittel, die viel Wasser benötigen, sollten reduziert werden. Muss es wirklich mehr als eine Tasse Kaffee pro Tag sein? Muss man gleich eine ganze Tafel Schokolade auf einmal essen?

Grafik Wasserverbrauch für Lebensmittelanbau pro Kilo

Wie viel Wasser tatsächlich benötigt wird um ein Kilo Lebensmittel herzustellen, haben wir für euch auf nachfolgender Grafik zusammen gefasst. Die Zahlen sind teilweise mehr als überraschend.

Top 10 der Lebensmittel mit dem höchsten Wasserverbrauch

Platz 1: Kakao (ca. 27.000 Liter pro Kilo)
Platz 2: Röstkaffee (ca. 21.000 Liter pro Kilo)
Platz 3: Rindfleisch (ca. 15.490 Liter pro Kilo)
Platz 4: Fisch (ca. 10.000 Liter pro Kilo)
Platz 5: Nüsse (ca. 5.000 Liter pro Kilo)
Platz 6: Hirse (ca. 5.000 Liter pro Kilo)
Platz 7: Schwein (ca. 4.730 Liter pro Kilo)
Platz 8: Geflügel (ca. 4.000 Liter pro Kilo)
Platz 9: Reis (ca. 3.470 Liter pro Kilo)
Platz 10: Eier (ca. 3.300 Liter pro Kilo)


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 18.10.2021 I Bereich : Ernährung

    Wie schmecken die veganen Falafel von ALDI? Test

    Seid ihr auch schon mal am Kühlregal von ALDI vorbei gelaufen und habt die veganen, fertigen Falafel entdeckt? Vielleicht fragt ihr…

    weiter lesen
  • 8.10.2021 I Bereich : Ernährung

    Test veganes “Chili sin Carne” von Little Lunch

    Little Lunch ist ein modernes, kleines Start-up aus Augsburg, das nachhaltig und biologisch produziert. Verkauft wird über den eigenen Online-Shop sowie…

    weiter lesen
  • 5.10.2021 I Bereich : Ernährung, Umwelt

    Über Foodwaste am Buffet und die Ressourcenverschwendung

    Am Buffet im Hotel oder Restaurant lässt sich die Ignoranz der heutigen Gesellschaft bezüglich der Verschwendung von Lebensmitteln und der damit…

    weiter lesen