12.06.2020 I Bereich: Wildtiere

Corona-Behandlung mit Hilfe von Alpaka Tyson?

Der Begriff Corona lässt sich derzeit nicht umgehen. Die Medien auf der ganzen Welt berichten über diesen Virus. Wissenschaftler, Institute und Kliniken weltweit sind mit dem Thema Corona beschäftigt und forschen um die Wette. Im besten Fall wird in naher Zukunft ein Impfstoff gefunden. Bis dahin ist es umso wichtiger eine geeignete Behandlungsmöglichkeit zu entwickeln, um Erkrankten zu helfen. In diesem Zusammenhang gibt es viele Ansätze.

In Schweden hoffen Wissenschaftler auf eine neue Methode zur Behandlung von Corona-Erkrankten. Dabei spielt ein Alpaka eine wichtige Rolle. Das Alpaka mit dem Namen Tyson lebt auf einer Forschungsfarm in Deutschland und wurde für einen besonderen Test ausgesucht.

Die Idee für eine neue Behandlungsmethode mit Hilfe von Tyson

Kamelarten, darunter auch das Alpaka, können eine spezielle Art von Antikörpern bilden. Diese könnten im Kampf gegen Corona entscheidend sein. In Plasmazellen werden als Reaktion auf bestimmte Stoffe solche Antikörper gebildet. Für jeden Krankheitserreger sind diese anders.

Kamele, Lamas oder Alpakas tragen eine Besonderheit in sich. Ihre Körper sind in der Lage eine besonders einfach aufgebaute Art von Antikörpern zu bilden. Diese Entdeckung ist wesentlich für medizinische und biotechnologische Forschungen.

An diesen Gedanken anschließend hat man das Alpaka Tyson mit Virusproteinen immunisiert. Im Körper des Tiers sollte dann die Reaktion stattfinden. Die so wichtigen Antikörper wurden gebildet. Anschließend wurde Tyson Blut abgenommen. Danach wiederum wurden die Antikörper aus dem Blut isoliert. Nach weiteren Tests bei kleinen Tieren wie Hamstern oder Mäusen sollte sich zeigen, ob diese Antikörper von dem Alpaka Tyson am gleichen Teil des Coronavirus wirken, wie menschliche Antikörper.

Ziel der Forscher bei der Behandlung von Corona

Das Team des Forschungsinstituts aus Stockholm erhofft sich mit den Antikörpern, die von dem Alpaka gebildet wurden, Corona-Patienten helfen zu können. Besonders bei Erkrankten, bei denen Corona frühzeitig festgestellt wird, könnten die Antikörper wirken.