26.10.2021 I Bereich: Wildtiere

Berggorillas – 9 unvergessliche Fakten

Die Berggorillas gehören zu der Primatenfamilie der Menschenaffen und sind vor allem an zwei Orten in Afrika aufzufinden: Im Gebiet der Virunga-Vulkane und den Bwindi-Wald. Es gibt einige Aspekte, in denen sich dieses spezielle Wildtier von den weiteren Unterarten der Primatenfamilie unterscheidet. Hier kommen neun besondere Eigenarten des Berggorillas.

1. Sie mögen den Trubel:

Im Vergleich zu anderen Untergruppen der Gorillas, haben die Berggorillas gerne besonders viele von der gleichen Spezies um sich: Am liebsten leben sie in Gruppen von 9-19 Wildtieren (im Vergleich zu durchschnittlich 6 Tieren bei anderen Untergruppen).

2. Sie sind sehr bodenständig:

Man mag es kaum glauben, aber entgegen aller Vermutungen sind diese Wildtiere lieber am Boden unterwegs und meiden unnötiges Klettern auf Bäumen. Das liegt jedoch auch daran, dass sie in ihren Gefielden seltener Fruchtbäume finden, die das Klettern notwendig machen würden für die Nahrungssuche.

3. Berggorillas machen jeden Tag ihr Bett:

Die Wildtiere sind tagsüber wach und nachts gehen sie wie Menschen schlafen. Dafür bauen sich die Gorillas ein Nest aus Blättern. Das Errichten dauert ungefähr fünf Minuten und sie legen Wert darauf, es jeden Abend neu herzurichten.

4. Sie ähneln dem Menschen vor allem an ihren Füßen:

Im Gegensatz zu anderen Gorillasorten haben Berggorillas zum verwechseln ähnliche Füße mit uns Menschen. Andere Wildtiersorten haben einen auffällig abgespreizten Großzeh, der zudem noch mit Bindegewebe mit den anderen Zehen verbunden ist. Das sehen wir bei dem Berggorilla nicht.

5. Auch hier essen die Männer durchschnittlich mehr:

Männliche Berggorillas essen knapp doppelt so viel wie die weiblichen
Wildtiere. So können die Männchen bis zu 30 kg Pflanzen pro Tag fressen und die Weibchen bis zu 18 kg.

6. Fast nach Hause geliefert:

Berggorillas bevorzugen Blätter und essen weniger Früchte als andere Unterarten der Menschenaffen. Und sie müssen für ihre Nahrungssuche einen im Vergleich unterdurchschnittlich kurzen Weg von ca. 400m am Tag absolvieren.

7. Berggorillas schlagen ins Gewicht

Bei einer Körpergröße von bis zu 175 cm können die männlichen Wildtiere bis zu 200 kg auf die Waage bringen. Weibchen wiegen durchschnittlich halb so viel.

8. Sie teilen ihre Größe durch Klopfen mit

Verhaltensbiologische Beobachtungen haben gezeigt, dass männliche Wildtiere ihre Körpergröße durch Klopfen auf die Brust mitteilen. Anscheinend können andere Männchen aufgrund der unterschiedlich hohen oder tiefen Frequenzen erkennen, ob es sich bei dem Brustklopfer um ein kleines oder großes Männchen handelt.

9. Berggorillas mögen es manchmal extrem:

Die Spezies begnügt sich manchmal nicht nur mit neun bis zehn Mitgliedern pro Gruppe. So wurden in der bisher größten zusammenlebenden Berggorillagruppe 48 Mitglieder gezählt, worunter allerdings nur 13 männlich waren.

Und hier noch einige Bilder der wunderschönen Berggorillas


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 11.11.2021 I Bereich : Wildtiere

    Kein Känguru, ein Wallaby! 7 Spannende Fakten

    Wallabys sind Beuteltiere und zählen zur Familie der Kängurus, daher werden sie auch oft Mini-Kängurus genannt. Sie haben zumeist braun-graues Fell…

    weiter lesen
  • 30.10.2021 I Bereich : Wildtiere

    Außergewöhnliche, faszinierende und seltene Fische

    Dass es unter den Fischen immense Diversität und einige Kuriositäten gibt, ist hinreichend bekannt. In diesem Artikel werden Ihnen, von den…

    weiter lesen
  • 29.09.2021 I Bereich : Wildtiere

    Lieblings-Knuddel-Bär. Der Große Panda

    Der Pandabär ist eines der bekanntesten Wildtiere der Erde und einfach mega süß. Bei Anbetracht dieses super süßen Bären muss man…

    weiter lesen