8.03.2020 I Bereich: Haustiere

Augeninfektion bei Katzen – Was tun?

Schnell reagieren ist wichtig, wenn die kleine Samtpfote häufig ungewöhnlich blinzelt oder sich an den Augen reibt. Vermehrter Ausfluss kann auch ein Anzeichen einer Augeninfektion sein. Augenprobleme aufgrund eines infektiösen Erregers wie eines Bakteriums oder eines Virus, können bei Katzen häufiger auftreten. Augenentzündungen, die nicht schnell und professionell behandelt werden, können im Schlimmsten Fall zum Verlust des Auges oder der Sehkraft des Tieres führen. Daher gilt, lieber gleich zum Tierarzt und die Katze untersuchen lassen.

Ursachen von Augenentzündungen bei Katzen

Während viele Krankheitsprozesse die Augen von Katzen betreffen können, sind Infektionserreger eine der häufigsten Ursachen für Augenkrankheiten bei Katzen. Jede Katze, die in engem Kontakt mit anderen Katzen steht, ist einem erhöhten Risiko ausgesetzt, da diese Infektionserreger schwer zu kontrollieren sind.

Bei jüngeren Katzen können sowohl Bakterien als auch Viren Augeninfektionen verursachen. Chlamydien und Mycoplasma sind die am häufisten diagnostizierten Bakterien. Der bei Katzen auftretende Herpesvirus Typ 1 ist häufig eine virale Ursache, aber auch andere Viren wie Calicivirus können bei Augeninfektionen eine Rolle spielen. Diese Infektionen treten sehr oft bei jungen Katzen mit einem schwächeren Immunsystem auf. Auch bei Katzen, die einem hohen Stress ausgesetzt sind, durch zum Beispiel eine Umgebung in der sie sich nicht wohl fühlen. Daher haben Katzen, die in Tierheimen untergebracht sind, auch nicht selten Probleme mit Augenentzündungen.

Bei älteren Katzen und solchen in „stabilen Umgebungen“ (also Tiere, die ein festes Zuhause haben), kann das plötzliche Auftreten einer Augeninfektion darauf hinweisen, dass es eine Krankheit als Folge eines z. B. Traumata des Auges, Autoimmunerkrankungen, Krebs und systemische Virusinfektionen wie Katzenleukämie (FeLV) oder Katzenimmunschwächevirus (FIV) ist.

Symptome von Katzenauge-Infektionen

Katzeneltern können eine Vielzahl von Symptomen bemerken, die auf eine Augeninfektion hinweisen, darunter:

> Das Weiß des Auges kann rot werden, aber auch gelb bis grün reicht, wenn es mit Eiter umgeben ist.
> Das Zwinkern oder Reiben der Augen durch die Katze ist ebenfalls häufig.
> Das dritte Augenlid kann hervorstehen und einen Teil des gereizten Auges bedecken.
> Ihre Katze hat möglicherweise andere klinische Symptome, die bei Infektionen der oberen Atemwege häufig sind, wie Niesen oder Nasenausfluss.

Diese Symptome können ein oder beide Augen betreffen. Es ist üblich, dass eine Katze nur eines der oben genannten Symptome zeigt, insbesondere zu Beginn des Infektionsverlaufs. Häufig haben sie durch die Schmerzen auch keinen Appetit, möchten nicht kuscheln oder sich bewegen.

Diagnose von Katzenaugen-Infektionen

Ein Besuch beim Tierarzt ist für eine genaue Diagnose sehr wichtig. Eine gute Anamnese hilft dem Tierarzt, die für Ihre Katze am besten geeigneten diagnostischen Tests durchzuführen. Bei der Untersuchung wird das Auge auf Anzeichen eines Traumas untersucht, außerdem wird der Facharzt nach systemischen Anzeichen einer Infektion der oberen Atemwege suchen und alle Strukturen des Auges bewerten.

Der Tierarzt kann einen Abstrich aus den entzündeten Bereichen nehmen, um nach Infektionserregern zu suchen. Wenn ein sekundäres systemisches Problem vermutet wird, kann der Tierarzt zusätzliche Tests oder Blutuntersuchungen empfehlen, um sicherzustellen, dass kein größeres Problem behoben werden muss.

Prognose für Augenentzündungen bei Katzen

Die Prognose für unkomplizierte Infektionen ist sehr gut. Bakterieninfektionen sprechen normalerweise gut auf eine geeignete Behandlung an, ebenso Virusinfektionen

Wenn die Infektion auf ein anderes Problem wie FIV, Neoplasie oder anatomischen Defekt zurückzuführen ist, hängt die langfristige Prognose von der Schwere der Erkrankung ab. Auch in diesen Fällen kann die Augeninfektion separat behandelt werden.

Behandlung von Augeninfektionen bei Katzen

Bakterieninfektionen werden mit Antibiotika behandelt, üblicherweise in Form einer speziellen Salbe oder von Augentropfen. Eine orale Behandlung findet normalerweise nicht statt.

Während virale Augeninfektionen normalerweise selbstlimitierend sind, empfehlen viele Tierärzte immer noch Antibiotika, da bei diesen Katzen häufig sowohl virale als auch bakterielle Infektionen gleichzeitig auftreten. Schwere Fälle können die Verwendung von antiviralen Medikamenten rechtfertigen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass viele Augenprobleme bei Katzen gleich verlaufen und eine körperliche Untersuchung durch den Tierarzt wichtig ist, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Während Augenentzündungen bei der Katze häufig sind, können andere Krankheiten wie Glaukom, Fremdkörper oder anatomische Defekte dem nicht trainierten Auge ähneln. Wenn Ihre Katze Anzeichen von Unbehagen zeigt, behandeln Sie sie nicht mit Antibiotika-Resten einer anderen Katze, bevor Sie den Tierarzt anrufen.