28.02.2022 I Bereich: Ernährung

Ein unglaublicher Fortschritt: “Kuhmilch” aus dem Labor

Sie schmeckt wie Kuhmilch, sieht aus wie Kuhmilch, ist für alle verträglich und das Beste: Sie kommt ganz ohne Kühe und damit ohne Massentierhaltung und Tierleid aus. Die Rede ist von „Kuhmilch aus dem Labor“, welche von dem Start-up des Inhabers Aviv Wolff in Israel “Kuhmilch” entwickelt wurde. Ziel des Start-ups ist ein Anbieten von zukünftigen Alternativen von Milch und Milchprodukten. Ein echter Fortschritt!

Die „Milch aus dem Labor“ ist auf molekularbiologischer Ebene identisch mit Kuhmilch

Die „Milch aus dem Labor“ sowie die alternativen Milchprodukte des Start-ups „Remilk“ sollen schon bald auf den Markt kommen. Sie schmecken wie Milchprodukte aus Kuhmilch und sind auf molekularbiologischer Ebene identisch mit diesen. Dies funktioniert folgendermaßen: Die „Milch aus dem Labor“ orientiert sich an dem Rezept von Kühen zur Milchherstellung und impliziert diese in andere Mikroorganismen (Hefe und Bakterien), welche genau die gleiche Arbeit wie die Kuh leisten. Der Vorteil ist, dass bei der Milch aus dem Labor keine lebendige Kuh mehr benötigt wird und für die Milchproduktion schuften muss. Zudem ist die „Milch aus dem Labor“ nicht nur super lecker, sondern für alle Menschen verträglich und gesund, da sie, im Gegensatz zur Kuhmilch, vollkommen ohne Antibiotika, Hormonen, Cholesterin und Laktose auskommt.

Die „Milch aus dem Labor“,­ ein wichtiger Fortschritt für das Tierwohl

Die „Milch aus dem Labor“ ist nicht nur ein gelungener Fortschritt für die eigene Gesundheit, sondern auch eine wichtige und gute Entwicklung für das Tierwohl. Damit ist sie ideal für Vegetarier, Veganer und alle Menschen, die Milchprodukte konsumieren möchten, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen und Tierleid mitzufinanzieren.

Auch wenn es schon zahlreiche vegane Alternativen bei Milchprodukten (zum Beispiel Käse) gibt, stellt die „Milch aus dem Labor“ eine tolle Lösung dar, da sie genau den gleichen Geschmack sowie die gleiche Konsistenz wie Kuhmilch, Käse und weitere Milchprodukten aufweist. Für die „Milch aus dem Labor“ wird keine Kuh und keine Massentierhaltung mehr benötigt. Ein großer Gewinn für die Tiere!

Spannenderweise gelten die Mikroorganismen als Proteinhersteller und produzieren bei der „Milch aus dem Labor“ die gleichen Proteinbausteine wie bei der Kuhmilch aus der Kuh. Dies ist in Anbetracht der wachsenden Weltbevölkerung, die immer größeren Hunger auf tierische Eiweiße hat, ein echter Fortschritt.

Warum ist es wichtig, sich mehr vegan zu ernähren?

Eine Ernährungsform, die vegan ausgerichtet ist, schenkt Tieren Freiheit und reduziert den CO2-Ausstoß immens. Warum? Mehr dazu…

Fazit zur künstlichen Milch aus dem Labor

Die „Milch aus dem Labor“ gleicht der Kuhmilch, kommt jedoch ohne Massentierhaltung aus und ist damit ein wichtiger Fortschritt für die Tiere. Auch die Umwelt profitiert von einer abnehmenden Massentierhaltung, mit allen Folgen und Konsequenzen.


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 20.09.2022 I Bereich : Ernährung

    Ist (jedes) Knäckebrot vegan?

    Das trockene und knackige Flachbrot stammt ursprünglich aus Schweden, ist aber auch in Deutschland seit den 1920er Jahren beliebt. Aufgrund der…

    weiter lesen
  • 14.11.2021 I Bereich : Bauernhoftiere, Ernährung, Umwelt

    Was ist der Unterschied zwischen Soja-Futtermittel für Tiere und Soja, das Menschen verzehren?

    Vegane Ernährung liegt zur Zeit absolut im Tend und generell versuchen viele Menschen, mehrmals in der Woche auf Fleisch zu verzichten….

    weiter lesen
  • 5.10.2021 I Bereich : Ernährung, Umwelt

    Über Foodwaste am Buffet und die Ressourcenverschwendung

    Am Buffet im Hotel oder Restaurant lässt sich die Ignoranz der heutigen Gesellschaft bezüglich der Verschwendung von Lebensmitteln und der damit…

    weiter lesen