13.01.2021 I Bereich: Wildtiere

Der Wolf und die Rückkehr in den Kanton Genf

Jahrhundertelang wurde der Wolf in den meisten Ländern Europas verfolgt und nahezu ausgerottet. Da einige Regionen in Gebirgen im Süden und Osten Europas unzugänglich waren, konnten dort größere Gemeinschaften aber überleben. Er gilt als das am größten verbreitete Landraubtier auf Erden.

Am 19. September 1979 fand die Berner Konvention statt, wo es um die Erhaltung wild lebender europäischer Tiere und Pflanzen in ihren natürlichen Lebensräumen ging. Seither gilt der Wolf als streng geschütztes Tier und die biologische Ausbreitung in Europa nahm wieder zu. Inzwischen sind in Europa 15.000 bis 20.000 Wölfe beheimatet.

Der Wolf in der Fotofalle

Erstmals seit 150 Jahren wurde im Januar 2021 im Kanton Genf von Wildhütern wieder ein Wolf erkannt. Die Überwachung einer Kamera, die montiert war und ausgelöst wurde, zeigte eindeutig dieses selten gesehene Wildtier. Da der Wolf in kurzer Zeit sehr große Strecken zurücklegen kann, ist nicht bekannt, ob er sich momentan noch im Kanton Genf aufhält. Weitere Fotos sind zurzeit leider nicht vorhanden.

Das Territorium des Wolfes

Der Kanton Genf zählt zu einem ehemaligen Territorium des Wolfes, der langsam wieder in seine Gefilde zurückkehrt. Das Wildtier wurde bereits in der Schweiz und auch in Frankreich beobachtet. Auch in Liechtenstein wurde das Wildtier im Dezember 2020 von mehreren Zeugen gesichtet und auch gefilmt. Die Entdeckung des Wildtieres war für niemanden eine große Überraschung, da bekannt ist, dass es wieder in sein ehemaliges Territorium zurückkehrt.

Die Ausbreitung des Wolfes

Dadurch, dass das Rudeltier sich wieder auf natürliche Weise ausbreitet, wachsen die Wolfbestände im Kanton Genf und in den umliegenden Ländern. Deshalb wird das Wildtier mehr und mehr gesichtet. Das Raubtier war sehr lange abwesend, was die Menschen vergessen ließ, wie es ist, mit ihm zusammenzuleben.

Tierhalter von Weidetieren sind es nicht mehr gewohnt, ihre Tiere vor möglichen Raubtieren zu schützen. Da der Wolf jetzt erneut angesiedelt ist, sollte von den Tierhaltern wieder Vorsorge getroffen werden.


Ähnliche Beiträge

alle Beiträge
  • 18.07.2021 I Bereich: Ernährung, Wildtiere

    Grundschleppnetz-Fischerei = Umweltzerstörung par excellence

    Wer aktiv dabei mitmachen will, Umwelt zu zerstören, den Klimawandel voranzutreiben und für großes Tierleid zu sorgen, sollte industriellen Fisch essen….

    weiter lesen
  • 15.07.2021 I Bereich: Wildtiere

    Kamelreiten: Bedenkenloser Spaß oder schlecht für das Tierwohl?

    Schon seit Anbeginn der Zeit sind wir Menschen von exotischen, fremden Dingen beeindruckt. So ist es auch kein Wunder, dass wir…

    weiter lesen
  • 7.07.2021 I Bereich: Wildtiere

    Statussymbol und Prestigetier – das faszinierende Watussirind mit seinen gewaltigen Hörnern

    Watussirinder können auf eine lange Vergangenheit zurückblicken, denn immerhin ist ihre Rasse bereits über 5.000 Jahre alt. In Afrika lebte einst…

    weiter lesen