Katzen kastrieren lassen

#KittyGo

Lassen Sie Ihre Katze bzw. Ihren Kater kastrieren. Ganz gleich ob sie/er Freigänger oder Stubentiger ist. Es gibt allein in Deutschland Millionen von verwahrlosten Katzen, die krank sind, Hunger haben und leiden. Mit der Aktion #KittyGo möchten wir (zukünftige) Katzenbesitzer und auch Menschen mit einem Herz für Tiere darüber aufklären, wie wichtig es ist, Katzen kastrieren zu lassen.

>> Download Flyer
 
 
Helfen Sie mit das unendlichen Katzenleid – ggf. nicht nur in Deutschland – zu minimieren. Man sieht sie selten, eigentlich eher mehr im Urlaub in südlichen Ländern, die verwahrlosten, heimatlosen, kranken Katzen, die kein Zuhause haben und um die sich niemand kümmert. Die streunenden Katzen sind zumeist sehr krank, verwundet, tragen übertragbare Pilzinfektionen und andere Krankheiten in sich. Trotzdem es ihnen schlecht geht, vermehren sich die Katzen unentwägt. Eine Katze ist bereits mit einem halben Jahr geschlechtsreif, sie kann 2 x pro Jahr durchschnittlich vier Katzenbabys zur Welt bringen. Diese können wiederum im Alter von 6 Monaten trächtig werden und so weiter. So kann schnell aus einer einzigen Katze in wenigen Jahren eine Kolonie von 100.000 Katzen entstehen. Niemand will und braucht so viele Katzen.

Wenn Sie den Tieren wirklich helfen möchten, lassen Sie zu allererst ihre eigene Katze bzw. Ihren Kater kastrieren. Denn unkastrierte Freigänger sind der Grund für die unzähligen, leidenden Streunerkatzen.

Sie sind kein Katzenbesitzer, entdecken aber irgendwann einmal eine verwahrloste Katze oder ein krankes Tier. Bringen sie es bitte zum Tierarzt. Dieser kann schnell herausfinden, ob die Katze jemandem gehört oder es tatsächlich ein Streuner ist. Ist sie oder er ein Streuner, muss auch dieses Tier kastriert werden und es wäre eine überaus gute Tat, wenn Sie die Kosten dafür übernehmen. Diese liegen bei ca. 60 bis 100 Euro je nach Tierarzt. Haben Sie nicht die finanziellen Mittel oder lässt sich die Katze gar nicht erst einfangen, wenden Sie sich bitte an einen Tierarzt oder an das nächst gelegene Tierheim.